Passwort vergessen?
Registrieren?

Startseite | Bergsteigen | Alpendominanzen | Klettern | Rennrad | Trekking | Sonstiges

4000er der Alpen

Informationen zu "Monte Cervino/Matterhorn"

« Zurück zur Übersicht

Sepp Gwiggner - 12.07.1981

Matterhorn Nordwand

wir sind auch in der Gipfelwand im zentralen Wandteil geblieben und nicht auf den Zmuttgrat ausgewichen.

Austieg um 18 Uhr direkt beim Gipfelkreuz  21:30 Hörnlihütte.

Wer aus der Nordwand zum Hörnligrat oder zum Zmuttgrat ausweicht, hat die Wand nicht vollständig gemacht!

 

 

 



Christoph Lindenthaler - 08.2014



Esir Nipla - 05.10.2011

http://www.hikr.org/tour/post27063.html



Markus Pleyer - 22.8.1983

Nach einer ebenso mit Zelten nahe der Hütte durchgeführten, erfolgreichen Konditions-, Akklimatisations- und Eingehtour am Dom (aber Hallo, der HU ist über 3200m vom Tal) marschierten wir zu Fuß ohne Bahn ab Zermatt zu unserem Zeltplatz nahe der Hörnlihütte. Norbert lief bis dorthin barfuß, ich bis etwa zur Hälfte ab dem Schwarzsee. Ich erinnere mich an nur noch wenig mehr, als dass wir diese erste erfolgreiche Besteigung nach der \"guten\" Vorbereitung. (Erkundung bis ca 3700 wenige Tage zuvor, Domtour) relativ problemlos durchführten. Nur in der Nacht im Zelt vor der Besteigug hörten wir Schreie aus der Ostwand, offenbar von Bergsteigern, die sich beim Rückweg verpätet und/oder verstiegen hatten. Der \"Nimbus\" und die für einen Zeitraum von 8-12h geforderte Konzentration sorgten bei uns schon auch für eine gesunde Portion Adrenalin. Alles lief glatt, im unteren, uns schon bekannten Teil hatten wir keine größeren Orientierungsprobleme, oberhalb der Solvayhütte ist es recht eindeutig und gegen Mittag standen wir...ja, fast alleine am Gipfel. Das Gipfelfoto machte ein für uns damals unfassbar \"alter\" 59-jähriger, den wir am Zustieg und am Gipfel trafen. Da mein Bruder bei dieser 1. Besteigung nicht dabei sein konnte, wiederholten wir die Route etliche Jahre später zu dritt. (s.d.)



Markus Pleyer - 31.7.1993

Endlich schaffen wir es auch alle 3 gemeinsam auf dem Matterhorn zu stehen. Wir campierten auf ca. 2800 m und starteten erst relativ spät. Die \"Führer\" gehen ja immer sehr sehr früh, die anderen Gäste der Hütte dürfen erst später los und wir überlegten uns, dass bei den guten Verhältnissen auch ein für die Westalpen relativ später Aufbruch von Vorteil sein kann - man kommt sich weniger mit aufsteigenden Partien in die Quere, hat bessere Sicht im unteren, teils etws unübersichtlichen Teil. Das Konzept geht fast auf. Leider nur fast.
Kurz vor der Solvay-Hütte, ich kämpfe eben auf den letzten 10m der Moseley-Platte, kommen uns die ersten von oben abseilenderweise entgegen. Es gibt ein wenig Durcheinander und ein paar nicht ganz so nette Worte. Bald legt sich der Unmut und die Steilheit nimmt etwas ab. Da ich und Norbert die Route schon kennen, können wir wegen der geringfügen zeitlichen Verzögerung entspannt bleiben. Die Steil-Aufschwünge am gipfelaufschwung sind nochmals anstrengend. Der Gipfel belohnt uns mit grandioser Aussicht und wir sind..alleine hier oben!



Sepp Gwiggner - 24.08.2016

Matterhorn

01. 09. 1971 Zmuttgrat

12. 07. 1981 Nordwand - Ausstieg aus der Nordwand um18 Uhr direkt beim Gipfelkreuz - Hörnlihütte 21:30

11. 08. 2000 Hörnligrat mit Kathrina Naschberger

24. 08. 2016 Überschreitung Liongrat - Hörnligrat solo (Test der neuen Knieprothese)


Spitzenleistungen wie Dani Arnolds Zeit von 1:46 für die Nordwand, alle 4 Matterhorngrate binnen 24 Stunden von Hans Kammerlander und Diego Wellig oder Jornet Kilians Zeit für den Liongrat im Auf und Abstieg in 2:52 werden mir immer ein Rätsel bleiben.





Kontakt
Copyright 2000-2020 extreme-collect.de
designed by Toni Friedrich