Passwort vergessen?
Registrieren?

Startseite | Bergsteigen | Alpendominanzen | Klettern | Rennrad | Trekking | Sonstiges

Im extremen Fels

Informationen zu "Ailefroide Occidental NW-Wand (Gervasutti) /3te Aufl. Nr. 2"

« Zurück zur Übersicht

Stefan Biggel - 05.08.2006
Der Felssturz an dem übergang zum Felskopf hat die Linie gegeüber dem Eberleinführer etwas verändert. Statt dem Spreizschritt und der grauen Verschneidung wird nun gerade hoch an der Kante geklettert.



Sepp Gwiggner - 02. / 03.07.2006

Ailefroide NW-Wand \"Gevasutti\"

1000 Meter Nordwand mit Vereisungsgefahr im oberen Wandteil knapp an der 4000 Meter Grenze.

Wir sind ohne jegliche Information zur Ailefroide gefahren und haben zum Glück gute Verhältnisse angetroffen.



David Bruder - 28.08.2017

Gute, fast eisfreie und sehr trockene Bedingungen, kein Steinschlag über die Route (aber natürlich in den kümmerlichen Eisfeldresten orog. links und im Couloir etwas...und unter uns,-). Zu- Und Abstieg mühselig.

Tour hat fast durchgehend eingerichtete Stände und einiges an Zwischenhaken (Am roten Turm und vor dem Ausstiegskamin keine gefunden, sind hier vermutlich nicht orginal geklettert). 

Die Wand hat mich sehr beeindruckt, ganz schön steil für Gneis. Hoch auch. und genau: wild.

Kletterei ist sehr abwechslungsreich: typischer \"Dauphin-Schotter\", steile klassische Kamine und Verschneidungen, Grat, Spreitzschriitt, kompakte Platten, ausgesetzte Querungen, mal super und mal gar nicht absicherbar, Bruch, kompakter Gneis in allen (Erd-)Farben,  griffig, glatt, tocken, feucht, eisig (zum Glück nur kurz), und, genau: sehr einsam... eben genau so, wie das sein muss.

Routenfindung Dank recht vieler Haken (ich denke, \"ca. 40\" ist deutlich zu niedrig angesetzt) und logischer Linie gut zu finden, bzw. auch auf Abwegen gut kletterbar (denke ich zumindest: einige SL am Roten Turm und vor dem Ausstiegskamin waren Haken-und Standfrei, ich vermute: wir waren nicht original unterwegs)

Wir waren light&fast bzw. quick&dirty unterwegs (wir können wohl nimmer anders, Gewohnheitstiere oder Altersstarrsinn?,-)- die einzige Chance, ohne lästiges Biwak-Zeug etc. unterwegs zu sein. Das erhöhte Risiko ist uns weitgehend bewust gewesen - im Fall der (Un-)Fälle sind alle B- und C-Pläne ganz schlechte Pläne... Weitgehend, weil mir nicht klar war, dass der Abstiegsgletscher eine splatenreiche Hure ist...ohne Pickel waren wir froh um eine Abstiegsspur (ja, der gemischt-semi-flotte Italien-Dreier, den wir 3 Tage zuvor im Zustiegstag gesehen haben, ist nach 2 Biwaks kurz vor uns runter) Glück gehabt und Danke! Jeder ein paar Leichtsteigeisen ist m.e. das absolute Minimum...obwohl: vll ist das anders, wenn man vom Westgipfel den Südsporn absteigt?!?

 

Apropos Abstieg - wir hatten nach 13 Stunden und dem Vortag am Pic sans Nom keinen Bock auf ne weitere h Gratkletterei (war auch so ein erlebnisreicher Tag, und ehrlich: nach der Marmolata Südwand querst auch nicht zum ewig zum Hauptgipfel, wenn du nicht must...ok, lahme Entschuldigungen für pure Faulheit). Also wie im Eberlein beschrieben, die Rinne direkt vom Ausstieg runter (einige Abseilstellen, zum Schluss ca. 80m  - ja, genau: mit 40m Einfachseil 4x und neue Zwischenstände... - zum besagten Hurengletscher. Diesen durchs Spaltenparadies an den orographisch linken Rand absteigend gequert, schnell bei Bruchzone 20m im Fels abseilen (Kleiner Serac ca. 200hm über Dir...also SCHNELL) und weiter über schottrigen Gletscher und schottigen Getscherschliff zu noch mehr Schotter. Den Abbruch ca. 200hm nach verlassen des Gletschers kann man am linken Felssporn kurz und schmerzlos abseilen/abklettern. Bis zum Hüttenweg waren wir ca. 4h mit, genau: viel Schotter beschäftigt.

 

Wir hatten alle schon beim loslaufen keinen Empfang mehr - mir ist da mal wieder bewust geworden, was dass bedeuten kann: wer ohne jemand über Ziel und geplante Rückkehr loszieht, wartet evtl. sehr lange auf Hilfe. Wir haben in 3 Tagen Pic sans Nom/Ailefoide genau 1 Seilschaft gesehen - bei aller feinstem Wetter und Bedingungen.

Abseilen ist bis weit hinauf denkbar - aber die Querung der Schlucht muss man wohl zurücklettern, Rinne/rechts davon runter ist eine feuchte und wahrscheinlich steinschlägige Sache!

 

Ach ja: im Nachgang noch die detailierten Infos im Netz gefunden, wie langweilig,-) sind oben den klassischen Austieg mit rechts-Variante geklettert (links vereist): https://www.camptocamp.org/routes/54579/fr/ailefroide-occidentale-pilier-central-voie-devies-gervasutti





Kontakt
Copyright 2000-2019 extreme-collect.de
designed by Toni Friedrich