Passwort vergessen?
Registrieren?

Startseite | Bergsteigen | Alpendominanzen | Klettern | Rennrad | Trekking | Sonstiges

Im extremen Fels

Informationen zu "Grand Capucin Ostwand Bonatti /3te Aufl. Nr. 10"

« Zurück zur Übersicht

Sepp Gwiggner - 25.08.1973

Grand Capucin Ostwand Bonatti

Wir machten diese Tour bei winterlichen Verhältnissen.

Am Einstiegsband schneite es stark, sodass wir in einer geschützten Höhle abwarteten bis es aufhörte zu schneien.

Im oberen Wandteil begann es wider zu schneien, den Ausstieg erreichten wir erst bei Einbruch der Dunkelheit.

Wir biwakierten auf gutem, überdachtem Platz bei winterlichen Temperaturen. Am nächsten Morgen war das Wetter wieder traumhaft schön, die letzten paar Meter auf den Gipfel erinnerten aber an eine Winterbegehung.



Sepp Gwiggner - 08.08.1986

Grand Capucin \"Bonatti\"

mit Einstieg über die \"Direkte des Capucin\" also von ganz unten (3 SL V+ IV+VI) und weiter über die Bonattiführe.

Falls es bei der Bonattiführe zu Wartezeiten kommt, ist die Direkte des Capucin eine gute Alternative (25. 08. 1991 mit Leonhard Enthofer)



David Bruder - 01.06.2008

...im Unterteil in die steilen, cleanen Risse der \"directes de capucin\" verirrt - einige SL anhalten 7 (kamen mir sehr bekannt vor.-), Julian überließ dem \"Rissfreak\" dankend den Vorstieg...bis zum Gipfel.-). Oben ging mir ganz schön der Saft aus, habe mich sehr erfolglos gegen das Nullen gestreubt.... 

Nach der \"Schweizer/ O sole mio\" (vor 2000, mit dem motivierten, völlig unerfahrenen und zum Schluss ziehlich Finger-Lädierten Schweden), der \"directes...\" mit Jan (2002?) (Dach vereist, daher 2 SL Bonatti, danach N-seitig im Austieg mehr Eis und Schnee und einige sehr einprägsame, sprich adrenalin-triefende SL...) und \"vojage...\" mit Direkteinstieg (Name vergessen, 3 sehr coole Längen an feinen Rissen, oben leider nass und nix Dach-Variante) die 4te und bisher leider letzte Route an diesem genialen Zapfen.



Roli Striemitzer - 27.7.2005



Niko Özdemir - 14.8.2012

Super Leistung von Bonatti und Ghigo! Die Holzkeile stecken weiter oben noch drinnen (habe sie getestet und sie halten noch was aus).

Nach der 10.Seillänge kommt der Quergang (schwer) - ich habe mich leider verklettert (wohl im Rausch - nicht direkt hoch, sondern den Quergang nehmen!). Die Mauer ist der Hammer - checkt wohl bei 9- ein (recht viele alte Haken drinnen). Man braucht viel Schmalz!

Es kommt Bigwall-Feeling auf - Wiederholungsgefahr recht hoch!



Martin Treiber - 08.1999

Biwak beim Abstieg vor grossem Band wg verhaengtem Abseil-Seil



Daniel Mohler - 21.07.2019

Nach Peuterey Grat, Teufelsgrat, Schweizerführe noch die härteste Nuss zum Schluss. Unten teilweise sehr wenige Haken, viel Spielraum für Friends. Kleine und mittlere sollten doppelt mitgenommen werden. Oben Hakenzieherei an bis zu 40 Haken (in der SSl), trotzdem Passagen ohne Haken! Auf halber Strecke ein Bolt, am besten nochmal zurück und das ganze Material einsammeln ;)

 

Gesamtanspruch  unserer Meinung nach größer als zB. Hasse-Brandler oder Rebitsch-Spiegl oder Marmolada! 





Kontakt
Copyright 2000-2020 extreme-collect.de
designed by Toni Friedrich