Passwort vergessen?
Registrieren?

Startseite | Bergsteigen | Alpendominanzen | Klettern | Rennrad | Trekking | Sonstiges

Im extremen Fels

Informationen zu "Grandes Jorasses Crozpfeiler /3te Aufl. Nr. 12"

« Zurück zur Übersicht

David Bruder - 30.10.2009

Einstieg über slowenenroute, ab zentralem eisfeld auf der originalroute, ausstieg rechts. am selben Tag Abstieg ins Tal und Biwak im Kellereingang bei den ersten Häusern. Am nächsten Morgen zur Bahnstation, Cappucino schlürfen. Mit der Bahn zur Touriner Hütte, übers Furche-Biwak und unter der Brenva-Flanke durch (gruselig, diese Seraks) zum Pillier d\'Angle. Im linken Teil der Nordwand hübsche Couloirs, Mixgelände zum Hängegletscher, hier steiles Eis bei Nacht zum 5-Sterne Biwak kurz unterm Gipfel - hab mich an das Platzl erinnert (von der Integral-Epic) und auch auf Anhieb gefunden. Tag 4 zum MB-Gipfel zog sich elend, mehr als 130hm/h waren nicht mehr drin. Am Gipfel mit Franz hatten wir ewig Zeit, über Gott und die Welt nachzudenken...der Flo kam einfach nicht. Mit verbogenen Frontalzacken war die eisige Querung vom Ausstieg zum Gipfel für ihn nochmal ein Highlight. 3800hm-Abstieg ins Tal (Bahn fährt im Nov. schon lange nicht mehr...) besser verdrängen...Respekt vor Flo, der die üblen Schmerzen an wunden Füssen (fast) stoisch ertrug (naja, er hat mal laut drüber nachgedacht, in Socken weiter zu laufen...)

Für mich die 4te Jorasses-Nordwand-Route in einem Jahr (kleine Colten und Colten-Mcintyre im Frühsommer mit Erdi, Walker, Croz): Da kann man wohl etwas zufrieden sein...

 



Sepp Gwiggner - 22. / 23.07.1994

Grandes Jorasses - Crozpfeiler

Heftiges Gewitter mit nachfolgendem Wettersturz 3 SL unter dem Gipfel.

Für große Touren hatten wir immer, jeder für sich einen Biwaksack dabei und als Harald in der Nacht dann mal nach mir schaute, glaubte er, ich sei nicht mehr da.

Ich war aber schon noch da, nur war ich komplett eingeschneit. 

Wie mag es wohl der Seilschaft hinter uns ergangen sein?

Am nächsten Tag dann sehr winterliche Verhältnisse und während des Abstieges vom Gipfel wiederum sehr heftige Gewitter, diese waren für die Tage unserer Begehung aber nicht vorhergesagt.

Übrigens dürfte diese Tour bei guter Eisbildung auch im Spätherbst oder auch im Winter \"relativ einfach\" zu machen sein.



Flo Hübschenberger - 30.10.2009

Ab Randkluft-Biwak Durchsteigung der Pointe Croz Nordwand auf Slovenian Route mit rechtem Ausstieg und Abstieg bis Planpincieux. Biwak bei den ersten Häusern. Tags drauf mit der Bahn zur Turiner Hütte und am selben Tag Durchsteigung der Grand Pilier d\'Angle Nordwand auf der Cecchinel-Nominé Route + Boivin-Vallençant Variant mit Panorama-Biwak südseitig des Gipfelgrats. Weiter über Peuterey-Grat auf den Mont Blanc gefolgt von 3.850 Tiefenmetern bis les Houches.

Die direkte Pfeilerführe beruht wohl nicht zuletzt auf einem Fehler in der Toposkizze der ersten Pause-Auflage (siehe Eberlein-Führer). Klaus Werner war nicht nur Erstbegeher dieser, elegantesten Pfeilerführe sondern auch Pause-Sammler erster Stunde - bzw. die Routen im Pause sind aus dem Tourenbuch von Klaus Werner... Ein Ausnahmebergsteiger dessen direkte Route am Crozpfeiler auch noch gemacht werden muss.

 



Roli Striemitzer - 13.09.2014

Slowenen Einstieg, Ausstieg links, 7 std



Marcel Dettling - 29.10.2011

Ultimatives Nordwandabenteuer, bei guter Vereisung der Schlüsselpassagen für heutige Massstäbe nicht allzu schwierige Kletterei. Man sei jedoch gewarnt, dass die Crux erst in der zweitletzten Seillänge kommt und bei fehlendem Eis heikles und schlecht absicherbares Drytooling bietet. Ausführlicher Tourenbericht mit Fotos, Topos, usw.: http://mdettling.blogspot.ch/2011/11/grandes-jorasses-crozpfeiler-mit.html





Kontakt
Copyright 2000-2019 extreme-collect.de
designed by Toni Friedrich